Saßen Steinzeitmenschen auf Stühlen? oder Langes Sitzen ist Gift für den Rücken

Quelle: Pixabay

Ein Großteil der Bevölkerung leidet heutzutage unter Rückenschmerzen.

Besonders häufig treten Schmerzen im Bereich der oberen Wirbelsäule, der sogenannten  Halswirbelsäule, auf. Die Patienten klagen über Verspannungen in Schulter und Nacken. Welche Ursachen  mag das haben?

Kleiner Ausflug in die Vergangenheit

Schulter- und Nackenschmerzen treten hauptsächlich bei Menschen auf, die über lange Zeit eine sitzende Tätigkeit ausüben.

Schauen wir einmal zurück: Unsere Vorfahren, die Jäger und Sammler, hatten zwar nicht die Möglichkeit, einen orthopädischen Facharzt aufzusuchen, der ihnen möglicherweise Schmerzmittel oder Physiotherapie verordnet hätte. Es ist aber davon auszugehen, dass sie gar keinen Mediziner gebraucht haben!

Denn: Sie waren fast den ganzen Tag in Bewegung, sind gelaufen, gerannt, gesprungen, geklettert. Keiner von ihnen hat den Tag auf einem Bürostuhl verbracht. Und wie ist es heute?

Sitzen, sitzen, sitzen

Einen Großteil seiner Zeit verbringt der moderne Mensch im Sitzen.

Wir sitzen im Auto, im Bus, in der Bahn, wir sitzen vor dem Fernseher, wir nehmen unsere Mahlzeiten sitzend ein, Schulkinder sitzen im Klassezimmer, Studenten in den Hörsälen. Grundsätzlich gilt: Sitzen wir lange starr in derselben  Position oder sitzen wir gar in einer falschen, so kann dies

eine schädigende Wirkung auf unseren Rücken haben. Das größte Problem für den Rücken ist dabei das Sitzen am Schreibtisch, vornübergebeugt mit langem Hals und den Blick auf den Computerbildschirm gerichtet.  Was macht diese Haltung mit unserem Körper?

Auswirkungen von langem Sitzen

Sitzen wir lange in einer Position vor dem Bildschirm, so wird ein Muskel oder eine Muskelgruppe zu stark beansprucht. Der Muskel kann verhärten, verspannen, sich verkrampfen. Als Folge davon treten häufig Schmerzen im Schulter- und Nackenbereich auf. Auch Schmerzen im unteren oder mittleren Rücken sind möglich.

Was können wir dagegen tun?

Gestaltung des Arbeitsplatzes

Zunächst einmal gilt es, den Arbeitsplatz möglichst rückenschonend zu gestalten. Ein Bürostuhl mit beweglicher Rückenlehne bietet die Möglichkeit,

sich während der Arbeit immer mal wieder zurückzulehnen und damit dem Rücken Phasen der Ent-Spannung zu schenken.

Auch die Höhe des Schreibtischs ist von Bedeutung.  Inzwischen werden höhenverstellbare Schreibtische angeboten, sodass abwechselnd im Sitzen und im Stehen gearbeitet werden kann.

Du kannst auch einüben, immer wieder mal aufzustehen, ein paar Schritte zu gehen und vielleicht kleine Dehnübungen in deinen Arbeitsalltag einzuflechten.

Grundsätzlich gilt: Nie zu lange in einer Position verharren, sondern die Haltung immer wieder verändern!

Welche Sportangebote sind hilfreich?

Um Verspannungen vorzubeugen bzw. Schmerzen zu lindern, raten Ärzte häufig zu gezielter sportlicher Betätigung. Yogaübungen bieten sich an, den Rücken zu kräftigen und Verspannungen zu lösen. Pilates zielt darauf ab, auch die  tieferliegende Muskulatur zu erreichen. Das Zirkeltraining an unseren Hydraulikgeräten wirkt sich ebenfalls positiv aus. Oft wird schon nach wenigen Wochen eine Entlastung und Entspannung spürbar. Du bist herzlich eingeladen, dies auszuprobieren!

Ich wünsche dir einen gesunden und starken Rücken!


Du möchtest deinen Rücken stärken? Mache telefonisch einen Termin aus unter: 06131/5706040.
Wir freuen uns darauf, dich bei deinem Weg zu mehr Fitness und Wohlbefinden zu unterstützen.

Alles Liebe, Deine Elena

Elena

Das könnte Dich auch interessieren …