Mit Sport gegen Stress

Quelle: Pixabay

Mit Stress haben wir in unserem Leben alle zu tun.
Wir geraten unter Druck und haben das Gefühl, nicht mehr in unserer Mitte zu sein. Wir laufen auf „Hochtouren“. Heutzutage spricht man dann auch davon, dass die eigene Work-Life-Balance durcheinander geraten sei. Was aber passiert im Körper, wenn wir uns gestresst fühlen?

Körperliche Reaktionen

Auf Stresssituationen reagiert unser Körper mit der Ausschüttung unterschiedlicher Hormone: Dazu zählen, Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol. Damit geht der Körper in einen erhöhten Energiemodus über. Diese Reaktionsweise basiert auf  dem Erfahrungsschatz „alter Zeiten“: Im Angesicht einer Gefahr waren unsere Vorfahren in der Lage, unter Einsatz aller Energiereserven mit Angriff oder Flucht zu reagieren.

Andauernder Stress ist schädlich

Noch heute verhilft uns die Ausschüttung dieser Hormone dazu, in bestimmten Situationen besonders leistungsfähig zu reagieren. Das macht Sinn. Ungesund ist es jedoch, wenn der Stress lange Zeit anhält und die Stresshormone im Körper nicht wieder abgebaut werden können. Als Folge dieses Immer-in-Betrieb-Seins können unterschiedliche Symptome, wie Kopfschmerzen, Magenschmerzen, schlechter Schlaf  oder Muskelverspannungen, auftreten.

Was können wir tun?

Jeder Mensch hat eigene Mechanismen, mit denen er Stress begegnet. Ausruhen im Sinne von Auf-die-Couch oder Vor-den-Fernseher-Legen ist ein häufig zu findendes Muster. Es ist jedoch oftmals kein geeignetes Mittel, um die Angespanntheit wieder auf ein gesundes Maß zu reduzieren. Im Gegenteil: Erwiesen ist, dass nicht die Ruhelage, sondern Bewegung und Sport die Stresssymptome im Körper wieder herunterfahren und gleichzeitig die Ausschüttung von Glückshormonen (Endorphine) bewirken. Dem Gerätesport kommt hierbei eine besonders wirksame Rolle zu.

Aber Vorsicht: Achte darauf, dass du dich im Sport nicht zu stark unter Druck setzt und dadurch wieder neuen Stress produzierst!  Betreibe Sport so, wie es dir gut tut! Yoga hat ebenfalls einen positiven Einfluss auf unser angespanntes System. Übungen zur Anspannung und Entspannung der Muskeln wirken in Verbindung mit einer bewussten Atemführung. Nach einer Yogastunde fühlen sich viele Menschen körperlich und seelisch entspannt. Bei regelmäßigem Üben kann sogar die Stresstoleranz des Körpers verbessert werden.

Fazit:

In unserer schnelllebigen, leistungsorientierten und oftmals sehr lauten Welt wird es immer wieder geschehen, dass wir in druckvolle Situationen hineingeraten. Das lässt sich nicht vermeiden und ist nicht schlimm. Droht der Stress jedoch, von unserem Leben Besitz zu nehmen, so ist es wichtig, ihm etwas entgegenzusetzen und die eigene Gesundheit zu wahren.

Dass dir das gelingt – das wünsche ich dir!

Liebe Grüße
Deine Elena


Mache telefonisch einen Termin aus unter: 06131/5706040.

Elena

Das könnte Dich auch interessieren …